hildegard Internationale Gesellschaft Hildegard von Bingen
Hildegard-Zeitschrift
Über uns
Hildegard
Vision - der Film
Termine
Zeitschrift
Unsere Zeitschrift
September 2018
Juni 2018
März 2018
Dezember 2017
September 2017
Juni 2017
März 2017
Dezember 2016
September 2016
Juni 2016
März 2016
Dezember 2015
September 2015
März 2015
Dezember 2014
September 2014
Juni 2014
März 2014
Dezember 2013
September 2013
Juni 2013
März 2013
Dezember 2012
September 2012
Juni 2012
April 2012
Dezember 2011
September 2011
Juni 2011
März 2011
Dezember 2010
September 2010
Juni 2010
März 2010
Dezember 2009
September 2009
Juni 2009
März 2009
Dezember 2008
September 2008
Juni 2008
März 2008
Dezember 2007
September 2007
Juni 2007
März 2007
Dezember 2006
Oktober 2006
Juni 2006
März 2006
Dezember 2005
September 2005
Juni 2005
März 2005
Dezember 2004
September 2004
Juni 2004
März 2004
Dezember 2003
September 2003
Juni 2003
März 2003
Juni 2002
Nr. 77-80
Bücher
Links
Impressum

Zeitschrift Nr. 84, März 2003

In der Nummer 84 unserer Zeitschrift fanden sich folgende Themen:

 

MYSTIK UND THERAPIE

Auszug aus dem Vortrag von Prof. Dr. Dr. Eugen Biser, München, gehalten auf der Jahrestagung in Badenweiler 2003

Die Neu-Entdeckung des Christentums als therapeutische Religion.

Wenn sie in die heutige Kirche hineinschauen, dann werden sie nichts von Therapie hören. sondern das Christentum, wie es uns beigebracht worden ist und leider auch bis zur Stunde den Menschen beigebracht wird, gilt als eine moralische Religion. Es hat den Eindruck, als ob das Christentum nur dazu da sei, den Menschen auf den rechten Weg zu bringen, ihnen Direktiven und Wegweisungen angedeihen zu lassen, und dann sei die Welt in Ordnung. Aber ein Grundsatz heißt: Das Christentum hat eine Moral, es ist keine Moral.

Die Frage lautet:
1. hat das Christentum eine Mystik?
2. hat Mystik etwas mit Therapie zu tun?
Zu beiden Fragen leistete Hildegard von Bingen entscheidende Beiträge, und sie steht dafür ein, dass beide Fragen positiv beantwortet werden müssen. Mystik ist für Hildegard ein Weg zur Therapie, zur Heilung des Menschen... Sie vertritt eine ausgesprochen therapeutische Mystik.

Therapeutische Theologie

Christus als Tor zur Mystik

Eine gründlich tief durchdachte Mystik ist therapeutisch und selbstverständlich gilt das auch für das Christentum insgesamt. Es geht um die Heilung der Wurzelängste: die Angst vor Gott, die Angst vor den Mitmenschen und die wohl unheimlichste Angst aller Ängste, die Angst des Menschen vor sich selbst. Mit den angsterfüllten Menschen kann man aber keinen Staat und noch viel weniger eine Kirche machen.

Mystische Therapie durch den Auferstandenen
Auferstehung - woher?
Auferstehung - wohin?
Was hat das mit uns zu tun?
Gott ist überall - auch in uns.

 


Mein Weg aus der Polyarthritis mit der Hildegard-Heilkunde und anderen Naturheilverfahren.

Erfahrungsbericht von Emmi Erni bei der Jahrestagung 2002

Im Herbst 1971, mit 27 Jahren bekam ich einen starken Polyarthritisschub, von dem alle grossen Gelenke betroffen wurden. Schon 1967, nach der Geburt unserer ersten Tochter hatte ich mit einer starken Allergie reagiert. Am Universitätsspital in Zürich wurde meine Haut getestet und es zeigte sich, dass ich auf Penicillin, aber auch auf verschiedene Nahrungsmittel wie Weizen, Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Walnüsse, Mandeln, Tomaten, Hühnereiweiss allergisch reagierte.

Darauf suchte ich einen Arzt für innere Medizin auf. Dieser stellte die Diagnose Polyarthritis, gab mir Cortisonspritzen und stellte fest, dass die Schulmedizin nicht eigentlich helfen könne.

Auf der Suche nach Hilfe:
Hildegard-Heilmittel
Umstellung der Ernährung
Heilung der Seele

Durch die Kurse in Mariastein wurde mir ganz bewusst, dass ich eine so gewichtige Krankheit nur mit Hilfe der positiven Seelenkräfte überwinden konnte.

Heilung der Beziehungen
Heilung durch Vergebung in Jesus Christus

Alte Verhaltensmuster sind oft hartnäckig und melden sich immer wieder. Nun gilt es wachsam zu sein, damit ich mit Gottes Hilfe nicht wieder zurückfalle.

 


Buchbesprechung

Dr. med. Claus Schulte-Uebbing, München
Hildegard - Medizin für Frauen

Wie Sie altes Wissen für Krankheiten von heute anwenden
So behandeln Sie ganzheitlich Körper und Seele
Über 100 Rezepte und Tipps für alle Beschwerden von A-Z
2002 / 208 Seiten / 10 Abbildungen
kartoniert EUR 19,95 ISBN 383042082x

Der bekannte Frauenarzt und erfahrene Hildegard - Mediziner legt ein neues Buch über die Hildegard - Medizin für Frauen vor. Er praktiziert seit vielen Jahren erfolgreich nach dieser Methode. In diesem Buch hat er die Ergebnisse seiner jahrelangen ärztlichen Erfahrung zusammengefasst und außerdem eine Vielzahl von nachweislich wirksamen Heilmitteln mit erstmals veröffentlichten Original-Rezepten festgehalten.

Alle wichtigen Bereiche der Frauenheilkunde sind angesprochen wie z.B. Zyklusstörungen, Sterilität, Sexualstörungen, Schwangerschaftsprobleme, entzündliche Vorgänge, Tumore seelische Belastungen und viele andere mehr.

Behandelt werden die Anwendung von hildegardischen Naturheilmitteln, eine bekömmliche Ernährung und richtige Lebensführung, Entgiftung und Stärkung der Abwehr. Die Rezepturen, Tinkturen und Elixiere sind leicht selbst zu machen oder werden in jeder Apotheke gemischt.

Es ist ein Buch, das allen empfohlen werden kann, die in medizinschen Berufen tätig sind oder selbstverantwortlich für ihre Gesundheit sorgen wollen.

 


Bericht der Hildegard-Vereinigung Wil und Umgebung zum Vortrag vom 6.Nov.2002 von Frau Dr. Felicitas Karlinger, Bludenz:

Hauterkrankungen

Hauterkrankungen können ein Zeichen für ernsthafte Krankheiten sein und müssen deshalb sehr ernst genommen werden. Möglicherweise muss die Ernährung umgestellt werden. Zur Blutreinigung empfohlen werden, Quendel (reinigt das Fleisch), Bertram (reduziert Fäulnisse), Rote Rüben, Mohn und Mutterkümmel. Dinkel schafft nicht nur rechtes Fleisch und Blut sondern macht auch den Menschen fröhlich. Ein fröhlicher Mensch leidet selten an Nervosität, die Ursache einer Hauterkrankung sein kann.

Es werden Rezepte empfohlen bei:
Neurodermitis
Schuppenflechte
Allergien
Offene Beine